Schachklub Frauenfeld

SEM 2015, Leukerbad;
Zeitungsbericht Hanspeter Heeb (TKSV)

Klubmeisterschaft 09 Resultate, Rangliste

Klubmeisterschaft 07

Stefansturnier 7.1.07

Offenes Kantonales Blitz06

Resultate 2004

Klubmeisterschaft 05/06

Klubmeisterschaft 04/05

Stadtmeisterschaft 2005   

SMM, SGM (2007) Archiv (2006, 2005)

SMM 2008: Aufstieg in die NLB

 

Thurgauer Open 2014 in Romanshorn, Bericht

 

Thurgauer Vereinsmeisterschaft 6.4.14 in Romanshorn

Vier Mannschaften (Aadorf, Bodan, Frauenfeld, Romanshorn) trugen mit Viermannschaften ein vollrundiges Turnier mit Schnellschachpartien aus. Für Frauenfeld waren im Einsatz:

Bruno Zülle (3 Punkte aus 3 Partien)

Christian Wartenweiler (1/3)

Thomas Meier (0.5/3)

Franz Föhn (0/3)

Wir waren ja Titelverteidiger, aber da unsere Nr. 2 am Samstag kurzfristig am Churer Schnellschachturnier teilnahm und keine Lust hatte, auch am Sonntag für die Mannschaft zu spielen, hatten wir keine Chance, zu gewinnen. Nach zwei 1:3-Niederlagen reichte es mit einem 2.5:1.5 gegen das mit einem B-Team angetretene Aadorf noch zum 3. Rang

 

Cup 2012

Diesmal nahmen nur 6 Spieler teil. Die Paarungen und Farben wurden ausgelost.

Vorrunde: Hansruedi Steck – Hans Rudolf            1-0

                  Christian Wartenweiler – Bruno Zülle   0-1

Spielfrei: Thomas Meier und Thomas Wunderlin

 

Halbfinals (31.8.): Hansruedi – Thomas M.      1-0

                              Bruno       -  Thomas W.      1-0

Die beiden Weissspieler gewannen mit etwas Glück: Thomas M. gab wegen vermeintlichem Turmverlust auf, wobei er einen starken Verteidigungszug übersah. Thomas W. hätte eine Kombination von Bruno durch „Opfer“ der Dame gegen viel Material widerlegen können.

 

Final (14.9.)   Hansruedi – Bruno   0-1

Hansruedi wählte einen strategisch falschen Plan und geriet schnell in eine schlechte Stellung.

 

Cup 2011

Wiederum qualifizierten sich Bruno und Julian für den Final. Dieser wurde nicht gespielt, weil Julian nie Zeit hatte.

 

SMM 2011

In der 4. Runde gewannen beide Mannschaften 3.5:2.5 (F1 – Wil, resp. F2 in Romanshorn)

Die 1. wahrte damit die Chancen auf den Klassenerhalt (Mark und Holger gewannen souverän, Markus nachdem sich sein Gegner veropferte, In der Partie von Bruno wurde die Remisbreite nie überschritten, Thomas und Christian gerieten schnell in schlechte Stellungen)

In der 2. ist erfreulich, dass die Schüler mehr als 50% erreichen. In der 3. Runde bereits 2.5 aus 4, nun 2 aus 3.

 

Cup 2010. Die Beteiligung war mit 8 Spielern o.k., nur gab es leider einige Forfaits.

  1. Runde: Reinhard WegelinHansruedi Steck remis, 1-0; Franziska Binder – Julian Schärer 0-1; Farough Alem Yar –Bruno Zülle 0-1F; Hans Rudolf – Thomas Wunderlin 0-1
  2. Runde: Thomas – Julian 0-1; Reinhard verzichtet (Bruno zieht also in den Final ein, ohne eine Partie gespielt zu haben)

Final: Dank glücklichen Umständen gelang es Bruno (mit Weiss) wiederum, den Favoriten Julian zu bezwingen. Die Partie wurde nach der Winterthurer Schachwoche gespielt, in der Julian in ein kleines Formtief geraten war. Ausserdem ergab sich eine Eröffnungsvariante, die Bruno in der letzten Runde in Winterthur verlor, nun aber besser spielte.

 

Cup 2009. Diesmal war die Beteiligung ausserordentlich stark: Die Nummer 3 der Startliste, Bruno Zülle, konnte den Titel überraschend (und mit etwas Glück) verteidigen.
Viertelfinals: Markus – Reinhard 1-0, Holger – Farough 1-0, Thomas – Bruno 0-1, Hansruedi – Julian 0-1

Halbfinals: Julian – Markus 1-0, Bruno – Holger 1-0

Final: Bruno – Julian remis. In der 2. Partie gewann Bruno mit Schwarz eine schöne positionell geführte Partie mit Französisch.

 

Cup 2008, Final 1. Partie: Julian Schärer – Bruno Zülle remis, 2. Partie: Bruno – Julian 1-0
Da der übliche Sieger der geraden Jahre, Reinhard Wegelin, auf die Teilnahme verzichtete, erhielten andere die Chance auf den Cupsieg. Bruno hat noch ca. 100 Elo mehr als der aufstrebende Junior Julian. So ist das Ergebnis nicht unlogisch (mit Schwarz remis, mit Weiss gewonnen).

 

Cup 2007, Final: Bruno Zülle – Reinhard Wegelin 1-0
Die von Reinhard zweischneidig angelegte Eröffnung resultierte in einem schnellen Fiasko (es hätte aber auch anders herauskommen können). Im 12. Zug opferte er in gemäss Fritz bereits verlorener Stellung auf der Suche nach Komplikationen eine Figur. Nach 18 Zügen wurden noch die Damen getauscht und Bruno verwertete den Materialvorteil sicher.

 

Cup 2006, Final  12.1.07: Reinhard Wegelin - Bruno Zülle 1:0

Revanche in umgekehrter Richtung. Reinhard Wegelin eröffnete erstmals mit c4. Bruno Zülle stand zwar nach der Eröffnung mit Schwarz besser, aber nach dem ungenauen 17. Zug ergab sich eine unklare Stellung mit Chancen für beide. In der Zeitnotschlacht verwandelte sich seine klare Gewinnstellung durch ein krasses Versehen in eine ebenso klare Verluststellung.

Cup 2005, Final 13.1.06
Wie bei der letzten Austragung sassen sich Reinhard Wegelin und Bruno Zülle gegenüber. Diesmal konnte sich Bruno Zülle mit Schwarz in einer spannenden Partie durchsetzen und sich damit für die Finalniederlage des Cups 2004 revanchieren.

Peter Müller Stadtmeister 2006
Durch geschickte Eröffnungsvorbereitung konnte er mit Weiss den mit 4 P. aus den ersten 4 Runden führenden Bruno Zülle noch überholen und das Turnier vor Holger Just und Nikola Tikvic gewinnen. Rangliste s. S.  Turniere.

 

Stefansturnier 9. Jan. 2005 in Frauenfeld

1. Nikola Tikvic (Münchwilen) 6 Punkte aus 7 Runden (32 Buchholz)

2. Georg Fröwis (Lustenau) 6 (29) (bester Junior)

3. Bruno Zülle (Frauenfeld) 5.5 (29)

4. Jeroen Naarding (Weinfelden) 4.5 (33, 19 SoBerg)

5. Reinhard Wegelin (Frauenfeld) 4.5 (33,18.75)

6. Markus Meienhofer (Frauenfeld) 4.5 (28.5)

7. Denes Kis (Aadorf) 4.5 (27)

8. Oliver Bohne (Weinfelden) 4 (29.5, 13.5)

9. Samuel Klockner (Dornbirn) 4 (29.5, 13) (2. Junior)

10. Peter Haldi (Steckborn) 4 (28)

11. Vanco Looser (Weinfelden) 4 (25.5) (berster B)

12. Markus Heierli (Romanshorn) 4 (23, 11.75) (2. B)

13. Andreas Bitter (Oehningen) 4 (23, 11) (3. B)

14. Annika Fröwis (Lustenau) 4 (22) (3. Junior)

 

30 Teilnehmer

 

 

Resultate 2004

 

Stefansturnier Romanshorn Kat. A

Stefansturnier Romanshorn Kat. B+J

Klubmeisterschaft 2003/2004

Cupfinal: Markus Meienhofer - REINHARD WEGELIN 0 : 1
Cupsieger: Reinhard Wegelin. Herzliche Gratulation

 

Zurück

 

 

SMM
Frauenfeld1 spielt in der 1. Liga, Frauenfeld2 in der 3. Liga

1. Runde 24.2.07
Frauenfeld1 - Pfäffikon1 5:3
Es siegten Zoltan, der seinen Gegner mit einem Qualitätsopfer unter Druck setzte und schliesslich im Turmendspiel einen kleinen Positionsvorteil zum Sieg ausnützte. Mark war stark erkältet, aber sein Gegner lief in eine Eröffnungsvariante, die Mark gut kannte. Holger griff gut an und Bruno nutzte einige Ungenauigkeiten aus. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, denn Werner (gegen Patrick Hugentobler) und Nikola verloren eher unglücklich. Remis steuerten Georg und Sigi bei.

Gonzen1 - Frauenfeld2 1.5:4.5
Gonzen scheint uns überhaupt nicht zu liegen. Schon letztes Jahr setzte es eine Kanterniederlage ab, obwohl wir „elomässig“ durchaus mithalten könnten. Einzig Markus gewann und Peter erreichte mit etwas Glück ein Remis.

2. Runde 24.3.07
Davos1 - Frauenfel1  0:8ff
Nachdem Davos schon angekündigt hatte, mit nur 6 Mann anzutreten, rief der Mannschaftsleiter am Samstagmorgen an und teilte mit, dass am Abend noch 2 absagten. Da es gemäss Reglement 5 Spieler braucht, musste Davos forfait geben. So hatten wir auch nicht das Problem, im Schnee in die Berge fahren zu müssen.

Frauenfeld2 - Chur1  5:1
Nebst den sowieso eingeplanten Werner Rapparlie und Holger Just konnte nach dem Davoser forfait auch noch Zoltan Zambo die 2. Mannschaft verstärken. Die 3 gewannen dann auch und ebenso Peter Müller. Remis erreichten Reinhard Wegelin und Christian Wartenweiler.

3. Runde 21.4.07
St. Gallen2 - Frauenfeld1 1.5:6.5
Das schwierigste war die Parkplatzsuche. Obwohl St. Gallen recht stark aufgestellt war (Toni Thaler spielt normalerweise in der 1., der schwächste hatte 1940 Elo), konnten wir uns klar durchsetzen. Überraschend war der Sieg von Georg mit Schwarz an Brett 1. Zoltan opferte mutig eine Figur für 2 Bauern; in Zeitnot geriet Toni Thaler in eine Fesselung, die zum Verlust einer Figur führte. Werner´s Mattangriff war erfolgreich in einer Stellung, bei der er auch auf seine eigene Grundreihe aufpassen musste. Holger nutzte seinen Entwicklungsvorsprung und Nikola erarbeitete sich eine Stellung mit überlegenem Springer gegen schlechten Läufer. Dazu steuerten Bruno, Sigi und Patrick Remisen bei.

Frauenfeld2 - Kosova St. Gallen1 4:2
Erleichtert wurde die Aufgabe dadurch, dass der Spitzenmann von Kosovo nicht dabei war. Diesmal verstärkte Mark die 2. Mannschaft. Er gewann schnell und auch Reinhard und Christoph waren erfolgreich. Mit Remis von Peter und Christian reichte es zum Sieg, obwohl Markus nicht spielte und sein Ersatzmann Zelimir verlor. Mit 4 Punkten aus 3 Runden ist die Abstiegsgefahr vorerst nicht akut.

4. Runde 2.6.07
Frauenfeld1 - Winterthur3 4:4
Dieser Wettkampf bot alles, was Schach spannend macht: Eröffnungsfeinheiten, unklare Opfer, Zeitnotschlachten, Remis durch Stellungswiederholung oder durch Reklamation, weil die Stellung mit normalen Mitteln nicht mehr zu gewinnen war. Gesamthaft gesehen hatten wir eher mehr Glück als Pech.

Winterthur6 - Frauenfeld2 3:3
Ohne Verstärkung (da Sigi nicht dabei sein konnte, musste Mark doch in der 1. spielen) kann man mit dem Unentschieden gegen die bisher verlustpunktlosen Winterthurer zufrieden sein. Die beiden Weissbretter Peter und Christoph siegten, während Reinhard und Markus mit Schwarz remis erreichten. Christian und Boris waren an den hinteren Brettern Opfer der Winterthurer Ausgeglichenheit.

5. Runde 23.6.07
Frauenfeld1 - Wettswil1 4:4
Nach Niederlagen von Nikola, Werner und Bruno sah es sogar nach einer Niederlage gegen das bisher punktelose Wettswil (das erst noch ohne Daniel Christen antrat) aus. Holger, Patrick und Georg (im Endspiel mit 3 Bauern gegen einen Läufer) gewannen jedoch und mit Remisen von Zoltan und Sigi reichte es noch zum Unentschieden.

St. Gallen5 - Frauenfeld2 0.5:5.5
Da gleich die beiden besten St. Galler fehlten, gab es einen Kantersieg. Die Punkte gegen den Abstieg sind nun beisammen, aber nun tauchen sogar Gedanken Richtung erreichen des Aufstiegsspiels auf.

6. Runde 1.9.07
Bodan2 - Frauenfeld1 3:5
Beide Mannschaften mussten ersatzgeschwächt antreten, wobei sich die Absenzen bei Bodan (Cepo, Timeus, Marentini) stärker auswirkten aus bei uns (Holger Just, Georg Vogelbacher). Unsere beiden Spitzenbretter (Werner, Zoltan) waren anwesend und siegten (Zoltan im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und nur einem Bauer mehr), ebenso Nikola und Markus an den hinteren Brettern. Mit Remis von Bruno und Mark reichte es klar, obwohl Sigi und Patrick ihre ersten Saisonniederlagen kassierten.
Da Winterthur gegen Pfäffikon nur 4:4 spielte, sind wir überraschend an der Tabellenspitze (8/24.5, vor Winterthur 8/23).

Frauenfeld2 - Romanshorn1 5:1
Romanshorn trat nur mit 5 Spielern an, ausserdem ohne Spitzenmann Heeb. Reinhard und Jeroen (nach langer Absenz wieder einmal dabei) remisierten, Christoph, Peter und Christian siegen, während Boris kampflos gewann. Auch Frauenfeld2 hat damit noch die Chance, das Aufstiegsspiel zu erreichen, nachdem ursprünglich der Ligaerhalt das Ziel war und die Saison mit einer Kanterniederlage begonnen hatte.

7. Runde 22.9.07
Aufstiegsspiele erreicht!

Frauenfeld1 - Herrliberg1 5.5:2.5
In der letzten Runde der Schweizer Schach-Mannschaftsmeisterschaft besiegte die 1. Mannschaft Herrliberg klar mit 5.5:2.5 und wurde damit Sieger der 1.-Liga Gruppe Ost. Werner Rapparlie, Siegfied Lossau, Nikola Tikvic und Mannschaftsleiter Bruno Zülle gewannen ihre Partien, dazu gab es drei Remis von Zoltan Zambo, Georg Vogelbacher und Mark Zichanowicz und nur eine Niederlage von Reinhard Wegelin (der weger der Absenzen von Holger Just und Patrick Säring im 1 spielen musste). Das Ergebnis wurde jedoch erst nach einigen Fehlern der zeitnotanfälligen Herrliberger so deutlich. Am 20.10. kämpft sie gegen Baden (2. der Zentralgruppe) um den Aufstieg in die NLB.

Thal1 - Frauenfeld2 2.5:3.5
Die 2. Mannschaft musste ohne Reinhard (1. M.) und Markus Meienhofer nach Thal reisen. Die Ersatzleute Thomas Wunderlin (in seinem ersten Spiel in einer Mannschaft) und Junior Julian Schärer hielten sich aber gut und trugen mit Remis zu einem überraschenden 3.5:2.5 Erfolg bei, nebst Siegen von Peter Müller und Christoph Oberhänsli sowie einem Remis von Christian Wartenweiler. Boris Lenz opferte sich an Brett 1. Als 3.-Liga Gruppenzweiter können sie nun ebenfalls ein Aufstiegsspiel bestreiten.

Aufstieg erreicht!
20.10.07, Frauenfeld1 – Baden1 3:5, Winterthur4 – Frauenfeld2 2.5:3.5

In der Schweizerischen Schach-Mannschaftsmeisterschaft konnten gleich beide Frauenfelder Teams zum Aufstiegsspiel antreten. Als Zweiter ihrer 3.-Liga-Gruppe (hinter Winterthur6) musste Frauenfeld2 zum nochmals viel stärkeren Winterthur4 reisen. Daher konnte man sich eigentlich keine Chancen ausrechnen. Aber Winterthur fehlten am entscheidenden Tag mehrere starke Spieler. Nach einer Niederlage von Christian Wartenweiler (gegen den stärksten Winterhurer), einem Sieg von Christoph Oberhänsli und drei Remis von Peter Müller, Markus Meienhofer und Boris Lenz kam es auf die Partie von Mannschaftsleiter Reinhard Wegelin an. Diese endete dramatisch: Er erreichte zwar Materialvorteil, später ergab sich jedoch eine Remisstellung, aber sein Gegner überschritt die Zeit. Damit steigt Frauenfeld2 in die 2. Liga auf.


Im 1.-Liga-Match Frauenfeld1 - Baden1 setzten sich die favorisierten Badener mit 5:3 durch. Es begann mit einem raschen Sieg von Holger Just und einem Remis von Bruno Zülle gegen Udo Düssel gut. Werner Rapparlie fehlte nur wenig, um gegen Klundt (2400 Elo) eine Überraschung zu schaffen. In vorteilhafter Stellung genügte jedoch ein ungenauer Zug und die Partie kippte. Zoltan Zambo war nicht in Topform und verlor ebenfalls, wie auch Patrick Säring. Die Partien von Georg Vogelbacher, Mark Zichanowicz und Nikola Tikvic endeten remis.

In der nächsten Saison wird Frauenfeld mit 3 Mannschaften antreten, um auch den schwächeren Spielern und Junioren Spielgelegenheiten zu bieten.

 

 SGM
Frauenfeld stellt eine Mannschaft in der 3. Regionalliga (Zone L), um Schülern und schwächeren Erwachsenen eine Spielmöglichkeit zu bieten. Mannschaftsleiter ist Hansruedi Steck.

1.      1.      Runde 16.12.06
Frauenfeld - Degersheim 1  1.5:2.5
Faroug gewann am 1. Brett und Julian erreichte am 2. Brett ein remis.


2.      2.      Runde 13.1.07
Rheintal 2 - Frauenfeld 2.5:1.5
Eine weitere knappe Niederlage. Allerdings waren die Gegner an den 2 ersten Brettern deutlich stärker. Hinten spielte Nevenko remis und der Schüler Julian landete seinen ersten Sieg.


3.      3.      Runde 10.2.07
Frauenfeld - Wil 4 3:1
Der erste Sieg! Der Gegner hatte etwa gleich viele Elo, aber Faroug, Benjamin und Julian gewannen ihre Partien.


4.      4.      Runde 3.3.07
Romanshorn 3 - Frauenfeld 2:2
Die Schüler Benjamin und Julian holten die beiden Punkte an den mittleren Brettern.


5.      5.      Runde 31.3.07
Frauenfeld - Schaffhausen Munot 2  1:3
Das Resultat entspricht zwar den Elozahlen, aber es hätte trotzdem umgekehrt herauskommen können. Am Spitzenbrett geriet Farough in eine schwierige Lage. Nachdem es ihm gelungen war, die Stellung zu blockieren, gab er dem Gegner mit einem unvorsichtigen Bauernzug doch noch die Gelegenheit zum entscheidenden Durchbruch. Hansruedi hielt ein schwieriges Turmendspiel remis; allerdings verpasste er es, einzügig Matt zu setzen. Julian stand lange etwas schlechter, die Partie überschritt die Remisbreite aber nie. Hans stand nach wechselhaftem Verlauf lange auf Gewinn, verlor dann jedoch leider seinen Turm und die Partie.


6.      6.      Runde 28.4.07
Frauenfeld - Steckborn 1.5:2.5
Erstes Remis von Hans! Zeitweise stand er sogar auf Gewinn, dazwischen allerdings auch auf Verlust, aber seine Fortschritte machten sich erstmals auch resultatmässig bemerkbar. Julian wurde zu einem Qualitätsopfer gezwungen, erhielt aber Kompensation. Nach Rückgewinn der Qualität verwertete er seinen Mehrbauern im Endspiel sicher. Der Gegner von Benjamin hatte über 1800 Elo, so dass seine Niederlage nicht überrascht. Am Spitzenbrett verlor Farough leider.

7.      7.      Runde 9.6.07
Aadorf 2 - Frauenfeld 2.5:1.5
Erstmals wurde der erst 9-jährige Marius eingesetzt. In welcher anderen Sportart können Schüler, Erwachsene und Senioren in der gleichen Mannschaft antreten? Julian siegte, Sonja erreichte ein Remis, während Marius und Hans verloren. Die Mannschaft beendetet die Saison mit 3 MP und 12 EP im 7. Rang.

 

Zurück